HerrenNews

Rückblick auf Kassel – Vorschau auf den Heimauftakt gegen Hanau

Unglückliche Auftaktniederlage in Kassel – „Sana Bowl wird in Offenbach bleiben“

22:08 Auftaktniederlage der Rockets in Kassel

„Es war ein typisches Saisonauftaktspiel mit Abstimmungsproblemen auf beiden Seiten“, so Martin Krefft der Offense-Koordinator der Rockets zum Auftaktspiel bei den Kassel Titans.

Mit einer 22:08 Niederlage kehren die Rockets aus Kassel zurück. Nach einem sehr guten Beginn gingen die Rockets im ersten Quarter durch einen schönen Touchdown von Nicolai Messer mit anschließender 2-Point-Conversion in Führung. Alles schien gut anzulaufen und Kassel war bis zum Ende des zweiten Quarters noch nicht richtig auf die Rockets eingestellt. Kurz vor der Pause gelang den Rockets sogar noch eine Interception. Danach ging es für beide Teams in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit wechselten die Titans ihren Quarterback und stellten ihr System um. Kurz danach gelang dann auch der Ausgleich: Touchdown mit erfolgreicher 2-Point Conversion führte zu einem Stand von 08:08. Die Rockets bemühten sich wieder ins Spiel zurück zu kommen, fanden aber kein Rezept gegen die cleveren und erfahrenen Titans. In Folge dessen fiel die 14:08 in Führung für Kassel – PAT war nicht erfolgreich.

Offenbach versuchte nun risikoreicher zu spielen und im Zuge dessen verloren die Rockets einige Yards vor der eigenen Endzone den Ball durch eine Inteception. Die Titanen bedankten sich mit einem weitern Touchdown (22:08) was dann auch der Endstand war.

Beide Teams zeigten in der Offensive und Defensive eine gute Leistung. Im Angriff läuft aber noch nicht alles so wie gewünscht; die neuen Spieler müssen erst noch zueinander finden. „Da hat man gesehen, dass Kassel viele erfahrene Spieler aus der Regionalliga halten konnte, was zum Schluss dann auch das abgezocktere Team war. Sie haben unsere Nervosität und unsere Abstimmungsschwierigkeiten sofort ausgenutzt. Ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf, sie haben gekämpft“, so Offenbachs Headcoach Holger Gräcmann, der zwar mit der Einstellung zufrieden war, aber selbstkritisch anmerkte: „Das können wir aber viel besser.“

„Einige Spieler haben zwar noch gefehlt, was ich aber als Ausrede nicht gelten lassen will. Kassel ist ein routiniertes und erfahrenes Team und die größere Erfahrung hat am Ende den Ausschlag gegeben“, resümiert Dirk Zentgraf Marketingleiter.

„Das Team hat nie den Kopf hängen lassen und hat ein enormes Potenzial. Die Niederlage wird uns dieses Jahr nicht aus der Bahn werfen und wird schnell abgehackt. Im Rückspiel werden wir das Ergebnis +1 drehen. Die Saison ist Lang und es warten jetzt bereits wichtigere und weitere Herausforderungen auf uns“, so Thorsten Kruppka, 1 Vorsitzender.

Bereits am Vatertag, dem 30.05., treten die Rockets zu Hause in ihrem zweiten Saisonspiel gegen Hanau an. Traditionell geht es dann auch gleich wieder um den SANA-Bowl.

„Das Spiel wird auf keinen Fall verloren. Hanau wird nicht in Offenbach gewinnen, das schließe ich kategorisch aus. Wir spielen zuhause vor unseren Fans und auf Sieg: es wird hart aber fair, es werden keine Geschenke gemacht, wir werden den Pokal wieder nach Offenbach holen, wie es sich als Offenbacher Team gehört. Die Vorbereitungen neben dem Platz laufen bereits auf Hochtouren. Die Nachfrage nach Karten ist riesengroß und die Anlage wird voll; mehr will ich noch nicht verraten.“, so Thorsten Kruppka , 1.Vorsitzender