#MajorNews

Trenkler-Bowl bleibt in Offenbach – Rockets besiegen dezimiertes Wolfsrudel aus Wetzlar mit 25:13

Beide Teams lieferten sich ein gleichwertiges Duell bis zum letzten Viertel, das die Offenbacher aufgrund des größeren Kaders für sich entscheiden konnten. Viele Flaggen im Spiel ließen den Spielfluss im Verlauf des Spiels auf beiden Seiten stocken.

Die Rhein-Main Rockets sind den Gästen aus Wetzlar dankbar dafür, dass sie trotz eines sehr kleinen Kaders zum Spiel anreisten und eine großartige Leistung zeigten. Dafür gibt es von Offenbacher Seite den größten Respekt an die Gäste aus Wetzlar. Ohne ihr Kommen hätte das Spiel nicht stattfinden können.

Die Hausherren durften im heimischen SANA – Sportpark vor ca. 550 Zuschauern die Offensive und das Spiel mit den ersten Angriffsversuchen eröffnen. Dabei gelangen ein paar Läufe und zwei gute Pässe, wovon einer von der #82 Nicolai Messer gefangen und in die Endzone der Gäste zum ersten Touchdown des Spiels getragen wurde. Der Extrapunkt gelang nicht und so stand es nach dem ersten Drive des Spiels 6:0 für die Rockets.

Anschließend war das Spiel für beide Seiten sehr ausgeglichen und die Defensivreihen zeigten sich von ihren guten Seiten. Es gab kaum ein Vorankommen für die Offensivabteilungen beider Teams, ehe eine Interception durch Offenbach eine gute Feldposition ermöglichte. Diese konnte jedoch nicht genutzt werden. Für einen Touchdown war Wetzlars Defensive zu wach und der Versuch eines Field Goals für drei Punkte blieb ebenfalls erfolglos.

So waren es die Gäste, die zu Beginn des zweiten Viertels aus einer denkbar schlechten Position, nahe der eigenen Endzone, den Weg über mehrere Läufe nach vorne suchten und dabei erfolgreich waren. Die Rockets Defensive hatte große Probleme die Läufe zu stoppen, weshalb es den Gästen gelang bis in die Endzone vorzudringen. Touchdown für Wetzlar und der Extrapunkt war ebenfalls erfolgreich. 6:7.

Mit dem zweiten Drittel mehrten sich auch die Flaggen, die für zunehmend Unruhe und Diskussionsbedarf sorgten. Glücklicherweise waren diese nicht einseitig, so dass es aus Sicht der Rockets zu keiner Bevorteilung eines Teams gekommen ist.

Für beide Teams ging es nun wieder vor und zurück und dies bis zur Halbzeitpause. Weitere Punkte in der ersten Hälfte blieben aus und die Gäste konnten mit der knappen Führung den Pausentee trinken gehen.

Das Spiel blieb auch nach der Halbzeit spannend und ausgeglichen. Beide Teams zeigten gute Offensive aber auch Defensive Spielideen. Erst als die Rockets durch ein tolles Laufspiel und der Hilfe einiger Strafen nahe an die Endzone der Gäste kamen, lagen Punkte in der Luft. Tatsächlich konnten die Hausherren mit einem schönen Laufspielzug durch #2 Chris Papenheim in die Endzone kommen und die Führung zurückerobern. Leider blieb erneut der Extrapunkt aus. Dennoch stand es nun 12:7 und die Gäste waren wieder am Zug.

Jedoch gelang ihnen in ihrer Offensive kein nennenswerter Erfolg; schlimmer noch: eine weitere Interception brachte den Ballbesitz für die Offenbacher ein. Der Jubel auf der rotweißen Seite war groß. Für mehr reichte es zunächst aber nicht.

Erst im letzten Viertel konnte ein erneut toller Pass auf #82 Nicolai Messer dafür sorgen, dass der Ball ein drittes Mal in die Endzone der Gäste getragen werden konnte. Aber auch bei diesem Touchdown wollte der Kick für den Extrapunkt nicht sitzen; bzw. der Snap war zu hoch angesetzt. Somit stand es zu diesem Zeitpunkt 18:7.

Eine relativ beruhigende Führung konnte man meinen, doch die Gäste, die schon sehr auf dem Zahnfleisch zu laufen schienen, gaben sich nicht auf und erkämpften sich selbst die Chance auf weitere Punkte. Maßgebend hierfür war der Quarterback mit der #29, der selbst lief, gute Pässe an den Mann brachte und auch das Laufspiel so gut platzierte, dass die Rockets erneut Probleme bekamen und diesen einfach nicht Herr werden konnten. Das Resultat: Touchdown für Wetzlar zum 18:13. Der Versuch zwei weitere Punkte zu erzielen, um auf drei Punkte zu verkürzen, schlug fehl.

Für einen kurzen Moment schien neue Energie bei den Gästen aufzuflammen, während die mitgereisten Fans der Gäste lautstark jubelten und ihr Team anfeuerten.

Doch praktisch im Gegenzug setzte Quarterback #11 Christian „Tschimmy“ Tschimmel einen wundervollen Pass auf seinen Receiver #97 Dominic Johnson, der ungehindert in die Endzone zu einem weiteren Touchdown für die Hausherren laufen konnte. Endlich klappte auch der Extrapunkt zum 25:13.

Viel passierte nicht mehr. Die Luft war bei den Gästen raus und auch die Offenbacher ließen die Uhr herunterlaufen und feierten den zweiten Sieg in Folge und den Gewinn des Trenkler-Bowls, der damit fest in Offenbacher Händen bleibt. Dies wurde von der Mannschaft und mit den Fans ausgiebig gefeiert.

Boris Hafner, Eigentümer der Fahrschule Trenkler nach dem Spiel: „Mit Begeisterung haben wir das Spiel verfolgt und uns tierisch gefreut, dass der Pokal in Offenbach bleibt. Der Pokal wird jetzt in unserer Fahrschule ausgestellt, damit ihn jeder bewundern kann!“

Denise Werné-Hafner freudestrahlend: „Ich bin so stolz auf den Erfolg, den „meine Rockets“ in den letzten Spielen erarbeitet haben. Und danke, dass der Trenkler Bowl zugunsten der Offenbacher ausgegangen ist.“

Holger Gräcmann: „Die Mannschaft entwickelt sich langsam in die richtige Richtung. Alles was jetzt noch kommt ist ein Bonus für uns on top.“

Aber bereits am kommenden Sonntag, den 18.08.2019, um 15 Uhr findet das Rückspiel in Wetzlar statt.