#RocketsSundayNews

Holpriger Start

Heute war die große Saisoneröffnung sowohl für das Herren-Team, als auch für die diesjährig erstmals gemeinsam auftretende Spielgemeinschaft der U19-Mannschaften aus Rüsselsheim und Offenbach.


Die Defense der Rockets lässt dem Rodgauer Quarterback nicht viel Zeit.
Die Herren starteten bereits ungewöhnlich früh um 12 Uhr in Rodgau gegen die dort ansässigen Pioneers in die Saison.

Nach einer Neu-Organisation im Verband trifft man bei einer überschaubaren Anzahl an Teams fast ausschließlich auf Teams aus dem Rhein-Main-Gebiet. Unter den Aufsteigern aus dem letzten Jahr zählen neben den Rockets auch die wiederum als Titelfavorit geltenden Bad Homburg Sentinels.

Zurück nach Rodgau: Die Partie startet mit der Defense der Rockets auf dem Feld, die noch immer stark auftritt. Nach 2 Strafen und auch sonst keinem nennenswerten Raumgewinn im ersten Drive, geht der Ball an die Rockets Offense per Punt. Jedoch kann auch die Rockets-Offense nicht direkt Punkte aufs Board bringen. Erarbeitete Yards werden während des gesamten Spiels mehrfach durch eigene Fouls wieder vernichtet.
Zusammengefasst kann man zur ersten Spielhälfte sagen: Die Rockets-Defense dominiert die Offense der Gastgeber, die Rockets-Offense jedoch scheint unkonzentriert und scheitert weitgehend an sich selbst. Das Highlight der ersten Hälfte war ein aufgepickter Fumble der #96 Raphael Knopp. Punktelos geht es in die Halbzeitpause bei satten 28°C und Sonnenschein pur.

Die zweite Hälfte überrascht gleich zu Beginn. Nach eindringlicher Ansprache der Coaches-Crew um Headcoach Marco Sell holen die Rockets schnell einen First-Down. Direkt im nächsten Spielzug trifft der kurze Pass von QB #11 Niklas Weyers auf #92 Tobias Wolfenstätter, der einen freien Weg findet und der überraschten Defense über 60 Yards davon läuft zum ersten Touchdown der Begegnung (00:08, PAT 2-Point-Conversion durch Lauf der #20 Rafael Früh).

Doch die Antwort der Gegner lässt nicht lange auf sich warten: Ein „on-the-money“ geworfener Pass landet in den Armen des Rodgauer Receivers, der den Ball die fehlenden Yards in die Rockets-Endzone befördert (06:08, PAT no good).

Dann wechseln sich die beiden Offenses in kurzen Zeitfenstern wieder ab, ohne dass sich auf der Anzeigentafel etwas ändert, bis die Defense der Pioneers ein glückliches Händchen zeigt und der Pass des Offenbacher Quarterbacks in die falschen Arme gerät – die wenigen fehlenden Yards kann der Rodgauer Linebacker fast ungehindert in die Endzone zurücklegen – die Rockets geben die Führung ab (12:08, PAT no good).

Einige Lichtblicke erscheinen noch am Rockets-Himmel:#42 Oliver Mardeck kann ebenso einen Pass des Rodgauer Quarterbacks abfangen – leider entstanden hieraus keine weiteren Punkte. Mehrfach gelingt es den Offenbachern während des Spiels den Ball in die Red-Zone zu befördern, jedoch ist das Glück heute nicht auf deren Seite gewesen. Auf der eigenen Seite müssen wir die Verletzungen einiger Spieler kompensieren, denen wir auf diesem Weg eine gute Genesung wünschen!

Fassen wir zusammen: eine solide Defense-Leistung der Rockets hält die Gastgeber weitgehend zurück, die Offense jedoch muss diese erste Niederlage nun wegstecken und an den Mankos fleißig üben, bevor es in 12 Tagen zu den Titelfavoriten nach Bad Homburg geht.

#Unity

 


 

Das erste Spiel der Spielgemeinschaft Rhein-Main Rockets Offenbach und Rüsselsheim Crusaders:

Der Kickoff war etwas später als bei den Herren: Um 14 Uhr startet die Begegnung in der Wetterau gegen die Bulls. Hier geht der erste Ballbesitz an die Spielgemeinschaft der Rockets/Crusaders.

Der erste Drive wird nach 2 first Downs mit einem Punt beendet und die Bulls bekommen den Ball. Mit vielen Laufspielzügen kämpfen sie sich vorwärts und schaffen den 1. Touchdown. Darauf antwortetet die Spielgemeinschaft in dem folgenden Drive mit einem Kick aus 25 Yard Entfernung und erzielt 3 Punkte (06:03).

Die Bulls erkämpfen weiterhin ihre Yards durch ein aktives Laufspiel mit verschiedenen Running Backs. Sie schaffen kurz vor der Halbzeit noch einen zweiten Touchdown und liegen somit vorne.

Nach der Halbzeit schafft es die Spielgemeinschaft mit schnellen Laufspielzügen und tiefen Pässen mehrmals bis kurz vor die Endzone, kann aber leider keine Punkte mehr auf die Tafel bringen.

Auch die Defense klappt nach der Halbzeit besser und es gelingt eine Interception und ein Turn Over on Downs. Trotzdem schaffen es die Bulls noch zu punkten und gewinnen das Spiel schließlich mit 44 zu 3.

Trotz dem eindeutigem Ergebnis haben beide Mannschaften gut und fair gespielt. Wir haben unsere Schwächen erkannt und werden weiter an uns arbeiten, damit wir für unser nächstes Spiel (21.05 in Offenbach) gut vorbereitet sind.

Defense Coordinator, Alexander Feistl