News

Die Rhein-Main Rockets unterliegen den Hanau Hornets

Veröffentlicht

Am Pfingstmontag luden die Rhein-Main Rockets zu einer Runde American Football in den SANA Sportpark ein. Es ging in der Begegnung der Oberliga Mitte gegen das Team der Hanau Hornets. Gegen die Hornissen setzte es dann eine klare 00:30 Heimniederlage.

Bei bestem Footballwetter wollten sich rund 550 Zuschauer die Begegnung der Lokalrivalen

Die Rockets konnten die Hornets nicht stoppen. Bild: flixpix.de
Die Rockets konnten die Hornets nicht stoppen. Bild: flixpix.de

ansehen. Die Hanau Hornets, welche schon in der ersten und auch zweiten Bundesliga spielten, wollten den von ihnen derzeit besetzten 2 Tabellenplatz der Oberliga festigen, die Rockets wiederum wollten zeigen, dass mit ihnen noch zu rechnen ist. Der Hornissenangriff auf die Offenbacher Raketenbasis war dann aber von Erfolg gekrönt. Insgesamt 4 Mal haben die Hornissen zugestochen und das Lederei in der Offenbacher Endzone platziert, schon zum Pausentee nach 2 Vierteln lagen die Rockets mit 00:16 zurück.

Die Rockets zeigten sich im Vergleich zum letzten Heimspiel gegen die Bad Homburg Sentinels stark verbessert. Leider jedoch schlug vor dem Spiel wieder das Verletztungspech zu, so das die Offensivabteilung auf ihren besten Passempfänger verzichten mussten, was die Offensivaktivitäten schlussendlich doch limitierte. Ein paar persönliche Fehler der rotweissen Offenbacher Mannschaft brachte die Hornets in entscheidenden Situation in die bessere Feldposition, wodurch sie auch schneller zu Punkten kamen.

So auch das Resume aus den Reihen der Trainer. „Die Niederlage geht in Ordnung, allerdings ist sie doch zwei Scores zu hoch, das bedeutet nun für das Team: Arbeiten und Fehler abstellen, aus Fehlern kann man lernen. Die Jungs müssen in dieser Liga durch ein Stahlbad. Alles ist schneller und härter als im letzten Jahr, da müssen wir das Team entsprechend einstellen.“
Bereits am kommenden Wochenende geht es für die Rockets wieder um Punkte. Diesmal müssen die Rockets am Sonntag nach Wetzlar zu den dort beheimateten Wölfen.